[Buch] Shane Kuhn - Feindliche Übernahme




 Titel: Feindliche Übernahme
 Reihe: John Lago #2
 Autor: Shane Kuhn
 Genre: Thriller
 Verlag: Dumont
 Seitenzahl: 317 Seiten
 Preis: 15,00€









ACHTUNG! TEIL 2 EINER REIHE! ENTHÄLT MÖGLICHERWEISE SPOILER ZU TEIL 1!

Alice hat John nach Strich und Faden belogen, mehrfach versucht ihn umzubringen und dann auch noch mit dem Feind zusammen gearbeitet. Da liegt doch klar auf der Hand: es ist Liebe! Eine überstürzte Hochzeit und den Mord an seinem früheren Chef später übernehmen John und Alice als neues Führungsduo Johns alte Firma Human Ressources Inc. Doch wenn Privates mit Geschäftlichem vereint wird, dann gehört vor allen Dingen eins dazu: bedingungsloses Vertrauen. Und wie viel Vertrauen kann schon entstanden sein, wenn man gerade noch versucht hat sich gegenseitig umzubringen? Bei einem Rosenkrieg zwischen zwei Auftragsmördern könnte "... bis dass der Tod euch scheidet" früher kommen als Alice und John gedacht haben.

Als ich "Töte deinen Chef" gelesen habe, den sogenannten "Leitfaden für Praktikanten" von John Lago, fand ich die Idee Auftragsmörder als Praktikanten in große Unternehmen einzuschleusen so herrlich skurril, dass ich jetzt ganz begeistert war, als ich plötzlich in der Bücherei die Fortsetzung der Geschichte in Händen hatte.
Falls die Geschichte, die der erste Teil erzählt, schon irgendwie für kurios gehalten wurde, weiß der Nachfolger natürlich noch einen drauf zu legen. John Lago ist mal wieder auf dem Weg in ein völlig abstruses, fragwürdiges, aber sehr unterhaltsames Chaos. Angefangen bei einer Liebesgeschichte, die stark an Mr. und Mrs. Smith erinnert, bis hin zu einem kauzigen, elitären Super-Trainer, der inklusive Selbstfindungstrip für den finalen Schlag rüstet, es ist alles dabei. Wie immer werden reichlich Knochen gebrochen und Dinge in die Luft gesprengt, geschossen und Blut verteilt. Wer es also actiongeladen mag und nicht immer für alles eine logische, nachvollziehbare Erklärung braucht, der ist hier genau an der richtigen Adresse. Die Nachvollziehbarkeit war schon im ersten Teil ein kleines Manko, aber hey, wir gucken uns ja auch Actionfilme nicht wegen ihrer lebensnahen Story an, oder? Für gute Unterhaltung inklusive dem gewohnten schwarzen Humor und Zynismus weiß Shane Kuhn auch in diesem Teil zu sorgen - und zwar in ausreichendem Maße, dass ich mir sehr wahrscheinlich auch noch einen dritten Band einverleiben würde, so Alices und Johns Geschichte denn weitergehen sollte.

Schwarzer Humor - check. Jede Menge Action - check. Verrückte Hassliebe - check. Mit einer guten Mischung dieser Komponenten und wenn ich mindestens ein Auge hinsichtlich der Logik zudrücke, dann geht "Feindliche Übernahme" mit soliden vier Blümchen aus unserem kleinen Stelldichein hervor.


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥


[Zitat #61] Die Monster, die ich rief

"Junge. Du nicht sehr gut bei diese Arbeit. Werwolf zernarbt dich. Unhold lähmt dich. Du fallst von Boot. Vampir schlagt dich. Polizeimann schlagt dich. Wasserspeier jagt dich, und dann du fallst von Auto. Auto, was fahrt. Ich glaube, vielleicht wir hätten sollen wählen andere Person."
Er schwenkte den erhobenen Finger. So erinnerte er mich an meinen Großvater, der aus Tschechien eingewandert war - auch er war leicht reizbar gewesen und hatte oft Mühe gehabt, seinem Ärger Ausdruck zu verleihen. "Du nicht scheinst hilfreich. Du bist wie... wie sagt man... Sandsack. Du sagt: 'He, Monster, da bin ich. Hau mich.'"
Larry Correia, “Die Monster, die ich rief” (S. 269 (eBook))

[Gemeinsam Lesen #104] Die Monster, die ich rief

 veranstaltet von: Schlunzenbücher



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Die Monster, die ich rief" von Larry Correia
Seite 91 (auf dem Tolino)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Schließlich ergriff ich das Wort.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)

Owen Pitt beginnt seine Geschichte so:
"An einem an sich gewöhnlichen Dienstagabend bekam ich die Chance, den amerikanischen Traum zu leben. Ich konnte meinen inkompetenten Trottel von einem Boss aus einem Fenster im dreizehnten Stock werfen."

Natürlich ist es nicht bloß berufliche Frustration, die ihn dazu treibt, denn Mr. Huffmann hat sich soeben vor seinen Augen in einen reißenden Werwolf verwandelt, der versucht ihn zu fressen. Da man so etwas normalerweise nicht überlebt, Owen allerdings schon, wird er von einer Organisation namens "Monster Hunter International" kontaktiert - und beginnt seine Ausbildung zum professionellen Monsterjäger.

Das Buch habe ich schon mehrfach aus der Bücherei mit nach Hause genommen, nur um es dann doch nicht zu schaffen. Zur Zeit bin ich leider krank geschrieben, noch dazu weil die Arme kaputt sind. Da ist das Tippen auf ein Minimum reduziert, aber lesen und Hörbuch hören geht dabei sehr sehr gut. Also warum nicht mal ein Buch ausgraben, das schon lange gelesen werden wollte?
Im Moment bin ich noch nicht sicher, ob das Buch die Gratwanderung zwischen Humor und Lächerlichkeit schafft, aber es liest sich so weit ganz gut :)

4. Wer hat dir schon mal ganz überraschend einen Bücherwunsch erfüllt?

Das waren wohl tatsächlich Meggie und die Dritte in unserem Bunde, Nina :) Und zwar letztes Jahr zu meinem Geburtstag. Man könnte sagen ein Buch zum Geburtstag ist jetzt nicht wirklich eine Überraschung, aber dieses Schätzchen stand nicht mal auf meinem Wunschzettel und als ich es dann ausgepackt habe, bin ich trotzdem fast geplatzt vor Freude:


"Hamilton - The Revolution" von Lin-Manuel Miranda und Jeremy McCarter erzählt mit liebevollen Bildern die Geschichte des Musicals, das jetzt schon fast zwei Jahre mein Leben im Griff hat <3 Da haben die beiden einfach ganz ohne dass ich es mir explizit gewünscht hätte den Nagel auf den Kopf getroffen :)

Was für Buchüberraschungen, mit denen ihr nicht gerechnet habt, gab es bei euch?


 Liebe Grüße


[Zitat #60] Die Monster, die ich rief

"Also, ich sage Ihnen die Wahrheit. Wir haben den wahnwitzigsten Job der Welt; viele von uns sterben jung, mitunter auf echt eklige Weise. Trotzdem ist es der beste Job, den es gibt. Er ist nie langweilig, und man tut etwas wirklich Lohnenswertes. Wir sind die Profis, die Experten, wenn die Hölle ausbricht. Wenn die Lage völlig im Arsch ist, sind wir diejenigen, die man ruft. Wir erledigen, was sonst niemand kann, und wir sind verdammt gut darin."
Larry Correia, “Die Monster, die ich rief” (S. 50 (eBook))

[Gemeinsam Lesen #103] Die Lügen des Locke Lamora

 veranstaltet von: Schlunzenbücher



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

"Die Lügen des Locke Lamora" von Scott Lynch
Seite 178 (auf dem Tolino)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Und sie sprechen auch noch Vadran!"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)

Locke Lamora ist ein Held. Nein, eigentlich ist er das nicht: Er ist ein Dieb, ein Lügner und ein Ganove, wenn auch mit guten Manieren. Mit seiner Bande bewegt er sich in den Kanälen und engen Gassen des Herzogtums Camorr, um die Nobilität um ihre Schätze zu erleichtern. Und darin ist Locke unschlagbar, denkt er zumindest. Bis ein weiterer Verbrecher in Camorr auftaucht. Locke muss handeln – und das Abenteuer seines Lebens beginnt …

Im Stadtstaat Camorr hat man eine ganz eigene Lösung gefunden, um die Kriminalität unter Kontrolle zu halten: den „Geheimen Frieden“. Gemäß dieser Absprache zwischen dem Adel und dem Herrscher der Unterwelt dürfen Diebe mehr oder weniger ungestraft ihr Unwesen treiben, solange die Aristokratie von ihnen verschont bleibt. Doch Locke Lamora und seine Gentlemen-Ganoven halten nicht viel von Absprachen und haben es sich zur Gewohnheit gemacht, die Reichen der Stadt um ihr Geld zu erleichtern. Das funktioniert wunderbar, bis der geheimnisvolle Graue König mithilfe eines scheinbar unbesiegbaren Soldmagiers die Macht über die Unterwelt an sich reißt und droht, das sensible Herrschaftsgefüge von Camorr aus dem Gleichgewicht zu bringen – und dazu braucht er Lockes einzigartige Fähigkeiten …

 
Da haben wir es nun. Auch Locke gehört zu den Büchern, die ich vor Ewigkeiten erworben habe und immer unbedingt lesen wollte. Jetzt endlich haben Ivy und Nina so viel erzählt und genug für die Sanzas gefangirlt, dass ich mich dazu durchgerungen habe mir diesen Schinken vorzunehmen. Ich mag die kleine Bande um Locke jetzt schon sehr gern und muss recht oft beim Lesen schmunzeln. Venedig ist eine meiner liebsten Städte und ich finde es großartig, dass sich Camorr an ihr orientiert. Noch bin ich ganz am Anfang der Geschichte und ich freue mich schon darauf richtig in die Abenteuer einzutauchen.

4. Gibt es ein Zitat aus einem Buch, das du dieses Jahr (oder generell) gelesen hast, und dir besonders im Gedächtnis geblieben ist?

"Bücher sind Spiegel: Man sieht in ihnen nur das, was man schon in sich hat."
 
In diesem Jahr habe ich noch kein Buch gelesen, in dem mir ein Zitat ganz besonders im Gedächtnis geblieben wäre. Sicher habe ich viele berührende Geschichten gelesen, aber kein Zitat hat sich so sehr eingeprägt, wie die Worte aus Carlos Ruiz Zafons Roman Der Schatten des Windes. In diesem Buch habe ich sehr viel Wahres gefunden und Weisheiten, die ich für mich in vielerlei Hinsicht bestätigt gesehen habe.

Welche Zitate haben euch dieses Jahr schon besonders berührt?


 Liebe Grüße














[Geblubber] Pssscht! - Von fertigen kleinen FaMIs


Ich wünsche euch einen schönen Sonntagmorgen...mittag... je nachdem, ob ihr zur Gattung Frühaufsteher gehört oder nicht ;)

Ihr erinnert euch vielleicht, dass ich letzten Monat von den bereits erledigten schriftlichen Abschlussprüfungen erzählt habe?
Seit mittlerweile fünf Tagen ist auch meine mündliche Abschlussprüfung über die Bühne und ich bin ein fertiger kleiner Mensch. Es ist alles super gelaufen, ich hatte ein richtig richtig gutes Thema für die Mündliche und bin mit der Abschlussnote, die unter dem Strich steht, mehr als zufrieden!

Jetzt beginnt er, der richtige Arbeitsalltag. Zugegeben, so richtig viel Alltag war noch nicht dabei in den ersten drei Tagen seit Mittwoch. Aber es ist ein großartiges Gefühl einen festen Platz zu haben, an den man gehört und der nur einem gehört. Das Büro teile ich mir zwar mit vier Kollegen, aber die sind zum Glück alle großartig. Alleine würde mir glaube ich auch ein bisschen langweilig werden. Aber ich habe endlich einen Schreibtisch, auf dem ich meinen Kram liegen lassen kann, das ist nach drei Jahren des Nomadentums durch sämtliche Abteilungen echt ein Segen.

Ich sitze jetzt in der "Technischen Buchbearbeitung". Wir sorgen dafür, dass die Bücher in Folie eingeschlagen werden und ihre jeweiligen Signaturschildchen bekommen und dass die zurückgegebenen Bücher wieder an ihren Platz im Regal kommen. Klingt nicht besonders spannend, oder? Das sind zwar die originären Aufgabenbereiche, aber weiß Gott nicht die einzigen. Neben der Einarbeitung der Tageszeitungen und der Betreuung unseres Altbuchverkaufs kümmert sich mein Büro auch um die telefonischen Verlängerungen von Medien. Und da das immer noch nicht reicht gibt es jede Menge zusätzliche Bereiche, in denen man sich einbringen kann - zum Beispiel im Onleihe-Team oder bei Facharbeitscoachings und Klassenführungen.

Die Klischee-Bibliothekarin da oben ist übrigens nur genau das - ein Klischee ;) ich glaube ich habe in drei Jahren Ausbildung noch nie "Pssscht!" gemacht. Jemanden darum gebeten, dass man sich vielleicht ein bisschen leiser unterhält oder nicht so ins Handy brüllt, dass man eigentlich gar keine Telefonverbindung zur Verständigung bräuchte, aber insgesamt geht es bei uns doch lebhafter und lauter zu, als man das von einer Bücherei erwarten könnte. Wir sind eben nicht mehr nur Bücherhort, sondern auch ein Treffpunkt und Lernort und das ist auch gut so :)

Genug gequatscht, ich wollte nur ein bisschen meine Freude darüber teilen, dass ich endlich fertig mit allem bin! Die Zeit, in der ich dann nur noch über die Arbeit jammere, kommt bestimmt auch früh genug.

Genießt euer Restwochenende <3

Liebe Grüße


[Hörbuch] Noah Hawley - Vor dem Fall




 Titel: Vor dem Fall
 Reihe: -
 Autor: Noah Hawley
 Sprecher: Matthias Koeberlin
 Genre: Roman
 Verlag: Hörverlag
 Laufzeit: 543 Minuten
 Preis: 22,99€


Ein Privatflugzeug stürzt mitten über dem Meer ab. Von den Passagieren und der Besatzung an Bord überleben nur der Maler Scott Burroughs und ein vierjähriger Junge, den er aus den Fluten retten kann. Zunächst wird Scott als Held gefeiert, doch dann, während die Suche nach dem Flugzeugwrack und der Blackbox sich immer mehr in die Länge zieht, kommen erste Verschwörungstheorien auf: wieso war Scott überhaupt an Bord des Flugzeugs, wo sein Name doch überhaupt nicht auf der Liste der Passagiere stand? Und wieso ist es dann ausgerechnet er, der den Absturz überlebt? Ein Flugzeug fällt nicht einfach so vom Himmel. Hat Scott einen Sprengsatz an Bord geschmuggelt? Die Piloten bedroht und zum Absturz gezwungen? Ob Held oder Terrorist, das Leben wie Scott es vorher kannte, ist vorbei.

Ein Absturz ist der Alptraum von jedem, der schon mal einen Fuß in ein Flugzeug gesetzt hat. Vielleicht auch von denen, die aus genau diesem Grund lieber überhaupt nicht fliegen. Aber Statistiken beruhigen ja immer wieder: es ist wahrscheinlicher von einem Auto überfahren zu werden als mit einem Flugzeug abzustürzen. Für Scott wird dieser Alptraum wahr: mitten im Atlantik stürzt die Maschine ab, die zu nehmen er ganz spontan von einer Zufallsbekanntschaft eingeladen worden ist. Wie durch ein Wunder kann er sich selbst und einen kleinen Jungen retten, was ihn zum Helden wider Willen macht. Denn während alle Welt ihn feiert, plagen Scott die Schuldgefühle. Wieso hat gerade er überlebt und nicht die Eltern des Jungen? Oder seine Schwester? Ganz plötzlich kippt dann die Stimmung - so schnell wie er zum Helden aufgestiegen ist, so schnell ist er plötzlich der Böse. Ein mutmaßlicher Terrorist, der eine Affäre mit der verheirateten Mutter des Jungen hatte, etc. pp.
Noah Hawley hat einen durchaus interessanten Roman geschrieben, der gleichzeitig Drama und Gesellschaftsroman ist. Er wirft einen Blick darauf, wie das Leben für die Überlebenden einer solchen Tragödie weiter geht, aber auch darauf, wie die Presse sich wie eine Meute wilder Hunde auf alles stürzt, was auch nur im Entferntesten damit zu tun hat. Alles wird aufgebauscht und ausgeschlachtet, ungeachtet der Folgen für die Personen dahinter. Nach und nach rollt Hawley die Geschichten der Passagiere an Bord auf. Wer waren sie? Welche Sorgen und Ängste quälten sie? Bis sich am Ende alles zu einem schlüssigen Bild zusammenfügt. Matthias Koeberlin fand ich dabei als Sprecher sehr angenehm und ruhig. Aber obwohl mir die Idee gefallen hat, hat mich die Geschichte nicht so richtig gepackt. Sie ließ sich gut nebenbei hören, aber richtig gedrängt zu erfahren wie es weitergeht hat es mich eigentlich nicht.

Drei Blümchen gibt es von mir für ein gutes Setting, aber eher weniger fesselnde Spannung und Charaktere und ein ziemlich abruptes Ende.


Aussehen: ♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Sprecher/in: ♥♥♥♥


[Gemeinsam Lesen #102] Erebos & Sturm über roten Wassern

 veranstaltet von: Schlunzenbücher



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Meggie
"Erebos" von Ursula Poznanski
Seite 190

Ivy
"Sturm über roten Wassern" von Scott Lynch
Seite 220 (auf dem Tolino)


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Meggie
"Und mir erst."

Ivy
Auf einem Holztablett trug sie silberne Kannen und Tassen, und als sie durch die Schwingtür im Tresen trat, sah Locke, dass das Tablett mit Beinen versehen war wie ein winziger Tisch.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Meggie
In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht - Erebos. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Regeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Regeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann Erebos auch nicht mehr starten. Erebos lässt Fiktion und Wirklichkeit auf irritierende Weise verschwimmen: Die Aufgaben, die das Spiel stellt, müssen in der realen Welt ausgeführt werden. Auch Nick ist süchtig nach Erebos - bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen. 
So lange wollte ich Erebos schon lesen. Ich habe es oft aus der Bücherei ausgeliehen gehabt, aber immer kam etwas dazwischen. Jetzt endlich habe ich es geschafft und angefangen, ehe ich es wieder zurück bringen muss.
Inzwischen bin ich schon an dem Punkt, an dem Nick wirklich süchtig nach dem Spiel ist. Auch ich selbst hatte durchaus schon Spiele, denen ich jede freie Minute gewidmet habe, aber noch nie habe ich darüber das Essen vergessen, das Trinken oder mir so lange verkniffen aufs Klo zu gehen, dass ich mir fast in die Hose gemacht hätte. Obwohl mir ein solches Verhalten fremd ist, kann ich doch den Reiz von Erebos verstehen. Ich bin sehr gespannt wie weit Nick noch bereit ist zu gehen, ehe er begreift, dass dieses Spiel nichts Gutes bringen wird.


Ivy

Oh mein Gott, sie haben mir so gefehlt!
Das meine ich ernst. Ich hab ja schon mal in einem der vorigen Posts angekündigt, dass ich gar nicht nachvollziehen kann wie ich dieses Buch so lange auf meinem SuB liegen lassen konnte. Die ganze Welt der Theriner Stadtstaaten, Locke Lamoras Schliche und Kniffe... hach, da geht mir einfach das Herz auf, bei meinen Gentleman Ganoven <3

Über den Inhalt sei nicht zu viel verraten, schließlich ist es ein zweiter Band, aber es ist schon jetzt (nach ca. 1/4) einer, der sich lohnt!

4. Welches Ende eines in 2017 gelesenen Buches würdest du gerne umschreiben?

Meggie

Tatsächlich wäre es wohl das Buch, das ich zuletzt gelesen habe. Nicola Yoon hat in "The Sun is also a Star" eine super realistische Liebesgeschichte gezeichnet, die ich sehr berührend fand und wirklich gern gelesen habe. In den meisten Büchern klage ich dann immer über diese unrealistischen Wendungen und das sprichwörtliche "Wunder", dass die Protagonisten am Ende dann doch wieder zusammenbringt, aber in dieser Geschichte hätte ich mir ein solches Wunder gewünscht.
Tatsächlich hat die Autorin realistisch beschrieben, wie die große Distanz und die unterschiedlichen Leben, die Daniel und Natasha führten, sie voneinander entfernt hat, doch ich hätte mir ein glücklicheres Ende gewünscht. Es wäre schön, wenn sich die beiden nicht nach Jahren erst durch einen Zufall wiedergefunden hätten und ich hätte gern mehr darüber erfahren wie ihre Leben bis dahin verlaufen sind.



Ivy

Dazu musste ich mir jetzt erstmal kurz vor Augen führen, welche Bücher 2017 denn schon für mich bereit gehalten hat.
Ich glaube hier muss ich eins nennen, das ich einerseits gerne umschreiben würde, weil ich es mir anders gewünscht hätte, es gleichzeitig aber auch gut so war wie es war: "Die vielen Leben des Harry August" von Claire North. Es hatte das Ende, das es haben musste, vom ganzen Verlauf der Geschichte her, aber der kleine Optimist in mir hat gehofft, dass es noch einen anderen Weg gibt mit der Sache umzugehen. Ich hab geweint, aber wie gesagt - es war irgendwie letztlich doch das Ende, das unter dieser Geschichte stehen musste <3


Liebe Grüße


uuuund














[Zitat #59] Sturm über roten Wassern

"Hmmm!" Jean öffnete die Tür, huschte in den Flur hinaus und drehte sich noch einmal kurz um. "Etwas von dem, was ich dir an den Kopf geworfen habe, nehme ich zurück", sagte er. "Ich denke du bist immer noch ein verlogener, gemeiner, diebischer, krimineller Hurensohn - mit einem Wort: Abschaum!"
"Danke", erwiderte Locke.
Scott Lynch, “Sturm über roten Wassern”

[Geblubber] Das wollte ich schon ewig lesen...!

Quelle: http://risarodil.com/

Guten Morgen ihr Lieben! :)

Der Juni hat es bald hinter sich, der Juli beginnt und mit ihm ein neues Motto bei Weltenwanderers Motto-Challenge. Für den Juli zählen alle Bücher für die Challenge, die vor 2017 auf den SuB gewandert sind (oder, sofern man seinen SuB fleißig abliest, die, die schon am längsten drauf liegen).

Ich ertrinke also quasi in Auswahl könnte man sagen, denn ich habe unfassbar viele Bücher gehortet, die ich zu ihrer Zeit jeweils unbedingt haben musste, dann aber doch erstmal ins Regal gelegt habe. Und seit ich in der Bücherei arbeite fokussiert sich mein Leserhythmus auf die neueren Bücher, die ich von dort mitnehmen kann - und die ja bekanntlich alle eine Frist haben, also vorgezogen werden müssen.
Aber der Juli erscheint mir jetzt perfekt für ein Buch, das ich eigentlich (wie der Titel des Posts schon sagt) schon ewig mal lesen wollte!

"Sturm über roten Wassern" von Scott Lynch ist Teil 2 der Gentleman Bastard Reihe rund um den Dieb Locke Lamora. Der erste Band der Reihe hatte es so richtig in sich, da hab ich bis Oberkante Unterlippe mit der ganzen Gefühlspalette drin gesteckt. Allerdings ist es jetzt schon anderthalb Jahre her, dass ich den gelesen habe. Und danach habe ich Band 2 aufgeschoben. Ich kann nicht mal genau sagen weshalb, denn auch wenn Teil 4 auf sich warten lässt, hätte ich ja danach immer noch einen 3. Band, um weiterzulesen. Vielleicht haben mich die annähernd 1000 Seiten immer ein bisschen geschreckt, denn ich lese nicht wirklich schnell und brauche entsprechend ein Weilchen für so einen Wälzer.
Aber jetzt scheint mir der perfekte Zeitpunkt gekommen - Locke und ich, das wird großartig <3

Dabei bin ich aber neugierig geworden: habt ihr auch so ein Buch, das ihr wie einen kleinen heiligen Gral vor euch her tragt, aber noch nicht angerührt habt, obwohl ihr es unbedingt haben musstet? Welches wäre das und wenn ja, warum habt ihr es noch nicht angefangen? Oder wenn ihr keins habt, was wären für euch vielleicht Gründe sich so ein Buch "aufzusparen"? :)

Ich bin gespannt und wünsch euch einen schönen Donnerstag!

Liebe Grüße


[Gemeinsam Lesen #101] The Sun is also a Star

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen alle zusammen

Diese Woche schaffe ich es endlich auch mal wieder mich zu Wort zu melden und ich hoffe, dass ich meine freie Zeit in Zukunft effektiver für Dinge nutzen kann und werde, die mir am Herzen liegen und Freude bereiten, so wie ihr und dieser Blog :)


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

"The Sun is also a Star" von Nicola Yoon
Seite 501 (auf dem Tolino)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Now that the sun hast set, the air's gotten much colder."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Nachdem ich "Everything, Everything" endlich gelesen hatte und das auf Englisch unglaublich gut ging, hatte ich mir vorgenommen mehr Bücher auf Englisch zu lesen. Jugendbücher bieten sich meist aufgrund der leichteren Sprache und des Umfangs sehr gut für mich an und da das Buch auf Deutsch bei unseren Neuerscheinungen liegt, habe ich es mir direkt als nächstes ausgesucht. Dass der Schreibstil von Nicola Yoon mich begeistert, hatte ich ja gerade erst festgestellt.

Auch in diesem Buch setzt sich die Autorin wieder mit Problemthemen auseinander, aber auch mit der Liebe, wie man es von ihr bereits gewöhnt ist.
Zum Einen ist da Natasha, die eigentlich aus Jamaika stammt, aber schon sehr lang mit ihren Eltern und ihrem Bruder in den USA lebt. Allerdings sind sie nicht legal dort eingewandert und nun ist der Tag gekommen, an dem sie abgeschoben werden sollen. Genau an diesem Tag trifft sie auf Daniel. Er ist der Gegenpart in der Geschichte. Seine Eltern sind koreanische Einwanderer und wollen für ihre Kinder nichts mehr als ihnen den Amerikanischen Traum zu ermöglichen, doch eigentlich wäre Daniel lieber Dichter, als Doktor. 
An diesem letzten Tag, den Natasha noch hat, treffen sie beide aufeinander und Daniel will Natasha davon überzeugen, dass Liebe mehr ist, als nur chemische Verbindungen im Körper eines Menschen. 

Ich finde die Idee der Geschichte sehr spannend und durch die zahlreichen Kapitel, in denen die Hintergründe - und manchmal auch die Zukunft - der Nebencharaktere erzählt werden, machen das Buch zu etwas Besonderem. Den Punkt, an dem ich gerade bin, hatte ich schon in gewisser Weise kommen sehen, das macht die Geschichte aber nicht schlechter, sondern vor allem realistischer. Ich bin gespannt was den beiden auf den letzten 100 Seiten noch passieren wird.

4. Buch-Blogger-Elite, gibt es sowas? Zählst du dich dazu, bzw. wie stehst du dazu?
Eliten sind meist ja nur Gruppen, die sich selbst zu soetwas ernennen. Entsprechend finde ich es schwer von einer Art Elite zu sprechen, denn eigentlich habe ich die Blogger-Szene bisher als sehr aufgeschlossenes und offenes Völkchen kennengelernt.
Was es meiner Meinung nach durchaus gibt, sind Menschen, die mehr und solche die weniger Motivation, Aufwand und Herzblut in ihre Blogs stecken. Es gibt solche, die sich sehr darum bemühen Leser zu bekommen und die diesen Lesern in festen Abläufen neuen Lesestoff liefern. Daneben gibt es eben die, die eher dann schreiben, wenn ihnen gerade etwas auf der Seele brennt oder sie ein Buch unbedingt teilen wollen. Zu dieser Gruppe muss ich wohl auch mich zählen. Ich sehe so viele Blogs, die ich toll finde und die ich gern lese und suche mir immer neue Ansätze, was man noch alles machen könnte, aber leider scheitert mein regelmäßiges Schreiben schon an der KOmbination meiner Arbeit mit all den anderen Freizeitaktivitäten, die ich noch habe. Der Computer nimmt viel zu oft Zeit in Anspruch, die ich auch in den Blog stecken könnte, aber nach der Arbeit habe ich meist keine Kraft mehr dazu mich mit Büchern auseinander zu setzen. Dennoch hoffe ich wirklich, dass ich meine Pläne in der Zukunft besser strukturiert kriege und dann auch wieder viel mehr hier schreiben kann.

Habt ihr eine ganz andere Ansicht von Eliten? Ich bin wirklich gespannt, ob ich eine andere Wahrnehmung von uns Buchbloggern habe.

Liebe Grüße












[Buch] Luiza Sauma - Luana




 Titel: Luana
 Reihe: -
 Autor: Luiza Sauma
 Genre: Roman
 Verlag: Hoffmann und Campe
 Seitenzahl: 301 Seiten
 Preis: 20,00€







"Jedes Weihnachtslied erinnert mich daran, dass ich nicht mehr acht Jahre alt bin und es nie wieder sein werde. Ein weiteres Jahr endet, die Zeit vergeht, und wir werden alt." 
"Noch sind wir nicht alt." 
"Aber wir werden es sein."

Ipanema, 1985: Andrés behütetes Leben gerät aus den Fugen, als seine Mutter bei einem Autounfall stirbt. Plötzlich ist der ihm und seinem Bruder beinahe fremde Vater für sie verantwortlich. Trost findet er bei der Haushälterin der Familie, die ihn praktisch mit aufgezogen hat - und bei ihrer Tochter Luana. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten verlieben sich die beiden Teenager ineinander, doch ihre Liebe hält nur einen Sommer. Dreißig Jahre später, André ist mittlerweile verheiratet, lebt in London und hat zwei Töchter, bekommt er einen Brief von Luana, der sein Leben erneut auf den Kopf stellt. Wann ist es zu spät, etwas wiedergutzumachen?

Luanas Brief bringt Andrés Leben völlig aus dem Gleichgewicht. Dabei ist es dreißig Jahre her, dass er sie zuletzt gesehen hat. Das hat mich sehr neugierig gemacht, was damals geschehen sein muss, dass es auch nach einem so langen Zeitraum noch immer solche Wellen bei André schlägt, wenn die Erinnerung kurz angestoßen wird. Auf zwei Handlungsebenen nähert sich die Geschichte den Ereignissen aus jenem Sommer an. André erzählt zum einen in der Gegenwart, was Luanas Briefe für ihn bedeuten, aber auch - und das eigentlich fast überwiegend - aus der Vergangenheit, aus diesem traumhaften Sommer als Luana und er gerade an der Schwelle zum Erwachsenwerden standen und sich trotz aller Widrigkeiten ineinander verliebten.
Luiza Sauma erzählt dabei eine gefühlvolle Liebesgeschichte. Es ist keine leidenschaftliche Liebe auf den ersten Blick, denn die beiden sind schließlich miteinander aufgewachsen, sondern ein vorsichtiges, vielleicht sogar zaghaftes Annähern, wobei sie sich beide schwer tun, ihre Gefühle füreinander zu erkennen und einzugestehen. Denn ebenfalls aufgewachsen sind sie mit dem Standesbewusstsein ihrer Generation: sie ist bloß ein Dienstmädchen, er wird einmal wie sein Vater Medizin studieren und Arzt werden. Doch am Ende ist es nicht nur dieser Standesunterschied, der zwischen ihnen steht und ihre junge Liebe nur einen Sommer lang anhalten lässt.
Für mich hatte das Buch zwar kleine Längen, die sich aber angesichts des überschaubaren Seitenumfangs in Grenzen hielten. Und ein bisschen Spannung war auch immer dabei: passiert es jetzt? Ist es dieses Mal mehr als nur ein Blick? Ein Gedanke? Eine zufällige Berührung? Und was um alles in der Welt ist vor dreißig Jahren geschehen, dass der Bruch so endgültig war?

Zu sagen es wäre eine schöne Geschichte würde den Figuren und ihren Erlebnissen vermutlich nicht gerecht. Aber Luana und André dabei zu begleiten hat mir trotzdem gefallen. Daher gibt es von mir vier Blümchen für "Luana".


Aussehen: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥



[Geblubber] Bücher gegen das Schmelzen

(Bild: stylonic.de)


Guten Morgen ihr Lieben!

Ich kann euch gar nicht sagen wie glücklich ich gerade eben sämtliche Fenster aufgerissen habe. Endlich sind diese Backofen-Temperaturen erstmal vorbei! Es sollen heute zwar immer noch 26°C hier bei uns werden, aber damit kann ich irgendwie besser arbeiten als mit den 34°C von gestern.

Gestern war wirklich so ein Tag, an dem bei mir fast gar nichts ging - außer rumliegen und lesen. Aber selbst da hat es nur für "lockere" Unterhaltung gereicht. In "The Girls" bin ich gerade mal 20 Seiten weiter gekommen, aber ich hab da noch diese kleine Übersicht über die spektakulärsten Kriminalfälle (verschwundene Pokerspieler, gehäufte Banker-Suizide, Steuerbetrug im großen Stil etc.) aus dem Jahr 2014 liegen, die ging ganz gut.

Was habt ihr denn gemacht, um der Hitze zu entkommen? War das für euch auch Lesewetter, weil man sich für's Lesen zum Glück nicht so viel bewegen muss? Oder konntet ihr wie ich die meiste Zeit nicht ausreichend geradeaus denken, um euch in eure Bücher zu vertiefen? Und ganz wichtig - was habt ihr gelesen? "Sommerbücher" oder einfach das, wonach euch der Sinn stand?

Habt einen schönen Freitag, wir haben es fast bis ins Wochenende geschafft! :)

Liebe Grüße


[Zitat #58] The Girls

So vieles am Verlangen beruhte in diesem Alter auf bewusstem Vorsatz. Auf dem unendlich mühsamen Versuch, die rauen, enttäuschenden Konturen von Jungen zur Form von jemandem zu verwischen, den wir lieben konnten. Von unserem verzweifelten Bedürfnis nach ihnen sprachen wir mit auswendig gelernten, vertrauten Worten, als läsen wir Texte aus einem Theaterstück. Später sollte ich Folgendes erkennen: wie unpersönlich und habgierig unsere Liebe war, wie sie das Universum absuchte und auf einen Wirt hoffte, der unseren Wünschen Form geben würde.
Emma Cline, “The Girls” (S. 39 (eBook))

[Gemeinsam Lesen #100] Sein blutiges Projekt

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Abend ihr Lieben :)

heute mal wieder etwas später, aber besser als nie und diese Woche mit dem unglaublichen 100. Beitrag in dieser tollen Aktion :D 


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Sein blutiges Projekt: Der Fall Roderick Macrae" von Graeme Macrae Burnet
Seite 294

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Und warum begehen diese Männer - diese neunundneunzig Prozent - ihre Verbrechen?"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Graeme Macrae Burnet hat mich hier ganz schön dran gekriegt!
Im Vorwort des Autors erzählt er selbst, wie er über den Fall Roderick Macrae recherchiert hat und dass es sich bei dem Großteil der in diesem Buch veröffentlichen Schriften um das selbst verfasste Zeitzeugnis Roderick Macraes handelt, der 1869 in Culduie, seinem Heimatdorf in den schottischen Highlands, drei Menschen aufs Brutalste ermordet haben soll. Auf den Fall gestoßen sei er, als er zur Familie seines Großvaters mütterlicherseits recherchiert habe.

Was zuerst völlig schlüssig klang - immerhin heißt der Autor ja auch Macrae -, hat sich als geschickter Schachzug des Autors entpuppt. Die Geschichte ist zwar an einen wahren Fall angelehnt, jedoch hat dieser sich in Frankreich zugetragen.

Trotzdem finde ich die Aufmachung und Herangehensweise an die ganze Geschichte total gut :) Zeugenaussagen, Rodericks eigener Bericht der Ereignisse, Prozessniederschriften, Gutachten. Ich bin fast am Ende angelangt und bin sehr gespannt wie es ausgeht!

4. Empfehle uns das Buch, das deiner Meinung nach jeder gelesen haben sollte!
Ohje, nur eins, nur eins... wenn ich jetzt aus dem Bauchgefühl heraus entscheiden müsste, dann wäre es jetzt ganz spontan "Der Märchenerzähler" von Antonia Michaelis :)

 Anna Leemann steht kurz vor dem Abitur, als sie das erste Mal bewusst von jemandem Notiz nimmt, der schon seit Ewigkeiten etliche Kurse mit ihr zusammen hat: Abel Tannatek, an der Schule besser bekannt als "der polnische Kurzwarenhändler". Das erste Mal seit er an ihre Schule gekommen ist fragt sie sich: Wer ist dieser Junge, der Drogen verkauft, den Deutsch-Leistungskurs verschläft und mit niemandem etwas zu tun zu haben scheint? Annas Neugier ist geweckt und obwohl Abel sich beständig dagegen wehrt, kann er doch nicht verhindern, dass Anna sich in sein Leben schiebt und Teil davon wird. Anna, die sehr behütet aufgewachsen ist, lernt eine ganz andere Welt kennen. Abel lebt mit seiner sechsjährigen Schwester Micha alleine in einer Plattenbausiedlung, seit ihre Mutter verschwunden ist. Lehrern, Sozialamt und Nachbarn erzählt er, sie sei verreist, damit man ihm Micha nicht wegnimmt, er selbst ist nämlich noch keine 18. All diese Ereignisse und Personen verflechtet er für Micha zu einem fantasievollen Märchen, dem Märchen der kleinen Klippenkönigin, das bald nicht mehr nur Michas, sondern auch Annas Geschichte wird. Doch nicht alle Märchen haben ein gutes Ende - wird der Märchenerzähler Anna zum Verhängnis?

Die Geschichte hatte etwas unglaublich Berührendes, war aber auch ziemlich verstörend. Ich mochte das Buch sehr <3

Welches Buch ist denn DIESES EINE WELCHES für euch? :)

Liebe Grüße











[Hörbuch] Celeste Ng - Was ich euch nicht erzählte




 Titel: Was ich euch nicht erzählte
 Reihe: -
 Autor: Celeste Ng
 Sprecher: Britta Steffenshagen
 Genre: Roman
 Verlag: Der Audio Verlag
 Laufzeit: 431 Minuten
 Preis: 22,99€


Die Highschool-Schülerin Lydia Lee wird tot im See unweit ihres Elternhauses aufgefunden. War es Mord? Selbstmord? Ein Unfall? So oder so, Lydia kommt nicht wieder nach Hause - und das lässt einen gewaltigen Riss durch ihre scheinbar heile Familie gehen. Ihr Vater, Sohn chinesischer Einwanderer, und ihre Mutter, die eigentlich Ärztin hatte werden wollen, bevor sie eine Familie gründete, können die jahrelang mühsam aufgebaute Fassade plötzlich nicht mehr aufrecht erhalten. Aber auch Lydias Bruder Nathan, der in den nächsten Wochen eigentlich aufs College gehen wollte, kommt nur schlecht damit zurecht, dass seine Schwester plötzlich nicht mehr da ist, während Nesthäkchen Hannah im Stillen versucht, alles zusammenzuhalten und feststellen muss, wie fragil selbst ein so verbindendes Konstrukt wie Familie sein kann.

Wenn man morgens seine Tochter für die Schule wecken will und feststellt, dass ihr Bett unberührt ist, bedeutet das im besten Fall, dass sie vergessen hat Bescheid zu geben, dass sie woanders übernachtet. Aber so ist Lydia nicht. Lydia ist vorbildlich zuverlässig, eine Bilderbuchtochter mit hoch gesteckten Zielen, die sich nie so verantwortungslos verhalten würde. Oder?
Lydias Tod ist für ihre Familie unbegreiflich. Von einem tragischen Unfall ist die Rede, manch einer munkelt sogar, dass sie sich das Leben genommen haben könnte. Aber doch nicht ihre Lydia. Sie konnte nicht schwimmen, sie wäre niemals freiwillig auf den See hinaus gefahren. Es muss jemand bei ihr gewesen sein. Für ihre Mutter und ihren Bruder ist ganz klar: jemand ist Schuld an Lydias Tod! Nach und nach entrollt sich eine Geschichte voll großer und kleiner Geheimnisse, die der ganzen Familie vor Augen führt, dass sie einander nicht so gut kennen und verstehen wie sie dachten - und dass auch Lydia nicht so sehr die Vorzeigetochter war, die ihre Eltern immer in ihr gesehen haben.
Celeste Ng befasst sich in ihrem feinfühligen Roman mit ganz unterschiedlichen Themen: den Erwartungen, die Eltern an ihre Kinder haben und welche Auswirkungen diese auf das Leben der Kinder haben können, aber auch was mit unseren Träumen passiert, wenn wir sie hinten anstellen und zu Gunsten von etwas anderem aufgeben und wie es sich anfühlt als Kind von Eltern unterschiedlicher ethnischer Herkunft aufzuwachsen und sich weder der einen, noch der anderen Kultur zugehörig zu fühlen.
Britta Steffenshagen liest die Geschichte meiner Meinung nach sehr gefühlvoll und den unterschiedlichen Perspektiven angemessen. Es war sehr angenehm ihr zuzuhören, egal ob sie Nathan gelesen hat, Hannah oder deren Eltern.

Vier Blümchen für einen meiner Meinung nach gelungenen Gesellschaftsroman im kleinen Rahmen, in dem vermutlich jeder den ein oder anderen Aspekt des eigenen Lebens wiederfindet.


Aussehen: ♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Sprecher/in: ♥♥♥♥


[Gemeinsam Lesen #99] Alibi

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen :)

Ich bin ein bisschen spät dran, deswegen beeile ich mich heute ein wenig!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Alibi" von Agatha Christie
Seite 166

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Oft folge ich der Eingebung des Augenblicks."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Roger Ackroyds große Liebe Mrs. Ferrars soll ihren ersten Ehemann ermordet haben. Nun ist sie selber tot und zwar gestorben an einer Überdosis. War es Selbstmord? Hat eine Erpressung stattgefunden? In einem Brief, den sie vor ihrem Tod aufgegeben hat, findet Ackroyd einen letzten Hinweis auf die Umstände ihres Todes. Doch bevor er sein Wissen teilen kann, wird er ermordet. Und sein Stiefsohn Ralph ist spurlos verschwunden...

Die guten alten Hercule-Poirot-Krimis verfehlen bei mir nie ihre Wirkung :) Es macht Freude dem exzentrischen Belgier bei den Ermittlungen zuzusehen, die dieses Mal von Dr. Sheppard begleitet werden. Hauptmann Hastings, der altbekannte Begleiter von Poirot, versucht sich zur Zeit als Farmer in Argentinien. Wie immer tappe ich völlig im Dunkeln, genieße aber dieses Ratespielchen, das so ganz ohne persönliches Drama des Ermittlers auskommt - die Zeugen und Verdächtigen liefern schließlich mehr als genug davon. Ich bin sehr gespannt, wer Mr. Ackroyd auf dem Gewissen hat!

4. Bist du Abonnent einer Buch-Box? Was fasziniert dich daran und lohnt es sich am Ende?
Hier kann ich es wirklich kurz machen - nein, bin ich nicht. Ich habe mich auch noch nicht näher mit dem Konzept beschäftigt, da mein Buchkauf-Verhalten doch merklich zurück gegangen ist, seit ich in meiner Bücherei arbeite. Ich leihe das meiste aus und kaufe dann ggf. hinterher die, die mir supergut gefallen haben und in meinem Regal stehen sollen.

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr mal ein Beispiel für eine Buchbox für einen Frischling wie mich? :)
Ich wünsche euch einen schönen Dienstag!










[Buch] John Williams - Augustus




 Titel: Augustus
 Reihe: -
 Autor: John Williams
 Genre: Historischer Roman
 Verlag: dtv
 Seitenzahl: 473 Seiten
 Preis: 12,90€








Ich werde Dir, mein lieber Sextus, keinen meiner Vorträge halten, aber mit den Jahren scheint mir doch immer klarer zu werden, dass die "alten Tugenden", auf die der Römer so stolz zu sein behauptet und auf denen, wie er beteuert, die Größe des römischen Reiches ruht, dass also diese "Tugenden" wie Rang, Ruhm, Ehre, Pflicht und Frömmigkeit uns schlicht unserer Menschlichkeit beraubt haben.

Gaius Julius Caesar ist tot, ermordet von Veschwörern mitten im Senat. Sein Adoptivsohn Octavius ist gerade einmal 19, als er das Erbe seines Onkels antritt. Niemand nimmt den Jungen ernst, der außer dem großem Namen Caesars nichts in der Hand zu haben scheint. Keine Erfahrung, keine Verbündeten, keinen Einfluss und kein Vermögen. Doch nicht nur Caesars Freunde und Feinde, ganz Rom unterschätzt Octavius. In den nächsten Jahrzehnten wird er, der er den Beinamen Augustus erhält, das Römische Reich prägen wie vielleicht kein anderer - aber der Preis, den er für die Sicherheit und Stabilität seines Landes bezahlen muss, ist hoch.

Die Hauptfigur von John Williams Romanbiografie ist - wie der Titel schon verrät - Gaius Octavius Caesar, jener Mann, den sie Augustus nannten. Octavius, der eigentlich nie dazu bestimmt gewesen wäre, Roms Herrscher zu werden, den aber sein Onkel Julius Caesar adoptierte und in seinem letzten Willen zu seinem Nachfolger deklarierte. Wie aber kann man eine so große Persönlichkeit wirklich erfassen? Den Menschen, sowie den Herrscher porträtieren, ohne dem einen oder dem anderen nicht gerecht zu werden?
John Williams hat hierfür die Form des Briefromans gewählt. Urheber des Bildes, das in diesem Buch von Augustus gezeichnet wird, sind vornehmlich andere. Seine Freunde und Gefährten, Berater, Gegner, Dichter, Gelehrte, seine Familie. In kurzen Briefen, Proklamationen oder Ausschnitten aus Memoiren oder in Form von Tagebucheinträgen werden immer wieder kleine Facetten von Augustus aufgezeigt. Entscheidungen, die er getroffen hat, werden in einen alltäglichen Kontext gebettet, wodurch sich die Erzählung sehr natürlich anfühlt. Man hat den Eindruck die Gedanken, Gefühle und Stimmungen zu erfahren und nachvollziehen zu können, die Augustus in seinen Zeitgenossen hevor gerufen hat, ganz anders, als es bei einem epischen Loblied auf einen unfehlbaren Herrscher der Fall gewesen wäre. Hin und wieder gab es kleinere Durststrecken, Briefe, bei denen ich mich gefragt habe was sie nun zum großen Ganzen beitragen sollen, aber letztlich hat jeder einzelne dem römischen Herrscher eine Nuance mehr verliehen. John Williams hat sich dabei nicht auf eine schwarz-weiß Sicht der Dinge beschränkt, also Augustus als den Guten hingestellt und alle seine Gegenspieler als das personifizierte Urböse. So war mir zum Beispiel sein anfänglicher Verbündeter und späterer Gegner Marcus Antonius durchaus sympathisch mit seiner direkten, wenn auch impulsiven Art.
Am beeindruckendsten war für mich dann der letzte Brief des Buches - das erste Mal, das Augustus persönlich zu Wort kommt, am Ende seines überraschend langen Lebensweges.

Auf den ersten Blick schreckt der Roman vielleicht ab durch die Förmlichkeit einiger Briefe, aber es hat sich gelohnt diesen ersten kleinen Widerwillen zu überwinden und ich kann wirklich nur jedem, dem das Buch vielleicht ins Auge fällt, raten dasselbe zu tun. Von mir gibt es jedenfalls fünf Blümchen!


Aussehen: ♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥


[Geblubber] Ein fast richtiger Mensch


Guten Morgen ihr Lieben :)

Es ist mal wieder etwas ruhiger hier geworden wie ihr seht. Manchmal ist es einfach so, dass ich mir vornehme endlich diese oder jene Rezension fertig zu schreiben und plötzlich stelle ich fest: verdammt! Es ist schon wieder eine Woche rum!

Vielleicht erinnert sich noch jemand daran, dass ich im April meine schriftliche Abschlussprüfungen geschrieben habe, drei Klausuren an der Zahl. Diese Woche haben wir endlich die Ergebnisse bekommen und was soll ich sagen? Ich bin fast geplatzt vor Freude! In allen drei Klausuren hat es für eine 1 gereicht. Es steht zwar noch die mündliche Prüfung Anfang Juli aus, aber durch diese schriftliche "Vorarbeit" kann ich außer durch Nichterscheinen nicht nur überhaupt nicht mehr durchfallen, sondern ich kann mir im Grunde auch die 2 als Abschlussnote nicht mehr kaputt machen. Wenn ich einen guten Tag habe, ist sogar nach oben noch etwas Lust.

Das heißt: ICH BIN PRAKTISCH DURCH!!!

Keine lästige Berufsschule mehr, kein Klausurstress. Sobald diese mündliche Prüfung durch ist, bin ich ein - wie die Kollegen scherzhaft sagen - "richtiger Mensch". Darauf freue ich mich sehr.

In nächster Zeit könnte es also noch ein bisschen stiller bleiben im Hinblick auf die Prüfungsvorbereitung, aber hey - es ist ein großartiges Gefühl in diese Prüfung zu gehen und zu wissen: egal was ich heute hier mache und erzähle, ich kann nichts mehr kaputt machen, ich bin fertig.

Das musste ich nur ein mal kurz mit euch teilen :) Ich hoffe ich bin bald wieder voll dabei.

Liebe Grüße und genießt euer Wochenende, ich breche jetzt zum Samstagsdienst auf!


[Gemeinsam Lesen#98] Feindliche Übernahme

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Nabend ihr Lieben :)

Letzte Woche hab ich's verpennt und diese Woche bin ich spät dran, aber ich kriege es doch mal wieder auf die Reihe, euch mein aktuelles Buch vorzustellen:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Feindliche Übernahme" von Shane Kuhn
Seite 238

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Dann trat sie mir mit solcher Wucht gegen die Brust, dass ich nach hinten gegen die Wand prallte und die Keramikfliesen zertrümmerte.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Ich wusste gar nicht, dass es nach "Töte deinen Chef" noch eine Fortsetzung mit John Lago als Hauptfigur geben sollte. Entsprechend groß war die Überraschung, als ich in unserer Erwerbungsabteilung neulich dieses Buch ausgepackt habe. "Oh, Shane Kuhn, den kennst du! Von dem war doch... Moment mal, John Lago?" Und schwupps war das Buch eingesackt.

Ich will nicht zu viel verraten, da es wie gesagt ein Teil 2 ist, aber das Stichwort "Mr. und Mrs. Smith" lass ich trotzdem mal fallen - manchmal kann Liebe ganz schön wehtun. Erst recht, wenn man zusammen ein Auftragskillerunternehmen führt. Da sind die Meinungsverschiedenheiten schon mal ein bisschen heftiger... Shane Kuhn hat jedenfalls nichts von seinem bösen, schwarzen Humor eingebüßt.

4. Sparst du einen gewissen Betrag für jedes gelesene Buch, um dir davon neue Bücher zu kaufen? Oder hast du darüber zumindest schonmal nachgedacht?
Ich hab schon mal darüber nachgedacht, aber bislang hab ich es noch nicht umgesetzt :) zum einen lese ich nicht so arg viel wie andere, die dann am Ende des Jahres locker ihre 100, 200€ beisammen haben, zum anderen kaufe ich seit ich in meiner Bücherei arbeite auch erheblich weniger Bücher und leihe mir eigentlich fast nur noch welche aus.

Wie sieht das bei euch aus?
Einen schönen Dienstagabend wünsche ich euch!









[Zitat #57] Luana

"Ist diese Jahreszeit nicht traurig?", fragte sie, blickte erst mich kurz an und dann wieder zum Himmel hinauf.
"Findest du?"
"Ja, alles daran. Die Musik, die Weihnachtslieder..." Sie lallte ein wenig, versuchte aber, es zu kaschieren. "Jedes Weihnachtslied erinnert mich daran, dass ich nicht mehr acht Jahre alt bin und es nie wieder sein werde. Ein weiteres Jahr endet, die Zeit vergeht, und wir werden alt."
"Noch sind wir nicht alt."
"Aber wir werden es sein."
Esther & André
Luiza Sauma, “Luana” (S. 56)

[Buch] Sarah Crossan - Eins




 Titel: Eins
 Reihe: -
 Autor: Sarah Crossan
 Genre: Jugendroman
 Verlag: Mixtvision
 Seitenzahl: 417 Seiten
 Preis: 16,90€







Tippi und Grace sind Schwestern. Zwillingsschwestern, um genau zu sein. Über Zwillinge sagt man häufig, dass sie unzertrennlich seien und das trifft auch für Tippi und Grace zu - allerdings in einem ganz anderen Maß, denn die beiden sind an der Hüfte zusammengewachsen. Ihr ganzes Leben lang wurden sie deswegen angestarrt wie eine Kuriosität, dabei sind sie eigentlich zwei  ganz normale Mädchen. Warum lasst ihr euch nicht trennen? Diese Frage hören sie ständig. Aber Tippi und Grace wollen sich nicht voneinander trennen, selbst wenn es medizinisch machbar wäre. Sie sind beide Teil eines Ganzen und wären ohne die andere nicht vollständig. Doch dann werden sie plötzlich vor eine unvermeidbare Entscheidung gestellt, die Leben oder Tod bedeuten kann.

Das war mit Abstand eines der ungewöhnlichsten Bücher, die ich je gelesen habe. Es fängt damit an, dass Sarah Crossan sich ein Thema ausgesucht hat, das ich so selber in Romanform noch nie auf dem Schirm hatte: siamesische Zwillinge. Anstatt von "außen" zu erzählen, wählt die Autorin die Perspektive von Grace und gibt so Einblick in die Gefühle und Gedanken eines Mädchens, das sich seinen Körper mit seiner Schwester und besten Freundin teilt und nie wirklich als eigenständige Persönlichkeit wahrgenommen wird, es aber in jedem Winkelzug ihres Wesens ist. Für Grace steht es schon immer außer Frage sich von Tippi trennen zu lassen. Trotzdem fragt sie sich manchmal all das, was sich eine Sechzehnjährige eben so fragt: wie soll sie je einen Jungen kennen lernen, der sie liebt? Der nicht bloß neugierig darauf ist, wie Tippi und sie anatomisch unten herum aussehen oder der sich davon abschrecken lässt? Sie hat über ein männliches Paar siamesischer Zwillinge im 19. Jahrhundert gelesen, die beide mit unterschiedlichen Frauen verheiratet waren und Kinder mit ihnen hatten. Da ihre Frauen sich nicht miteinander verstanden lebten sie im wöchentlichen Wechsel mit der einen, dann mit der anderen zusammen. Wie wäre es Sex mit einem Jungen zu haben, wenn Tippi immer mit dabei ist? Ganz alltägliche Dinge, die ein junges Mädchen macht oder die es beschäftigen, muss man plötzlich in einem ganz anderen Blickwinkel betrachten, denn was für uns selbstverständlich ist, ist für die Schwestern manchmal gar nicht so leicht.
Zu einem ungewöhnlichen Thema gesellt sich dann auch noch eine ungewöhnliche Romanform: die komplette Geschichte von Tippi und Grace ist in Versform geschrieben. Keine Angst, Versform bedeutet in diesem Fall nicht, dass alles zwanghaft gereimt ist. Aber wenn man das Buch ein erstes Mal nur flüchtig durchblättert, könnte man meinen man hat einen Gedichtband in der Hand. Diese Form des Erzählens verleiht vielen kleinen Aspekten der Geschichte ganz besondere Bedeutung, macht sie im Grunde noch intensiver und entgegen erster Befürchtungen lässt es sich sehr flüssig lesen und packt einen trotzdem. Grace und Tippi müssen an eine öffentliche Schule, weil ihrer Familie die Gelder von Förderern und Spendern ausgehen. Grace verliebt sich. Und dann stehen sie plötzlich doch vor der Entscheidung, ob sie sich trennen lassen oder nicht. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Sarah Crossan ist eine ganz außergewöhnliche Geschichte gelungen, die einen auf der einen Seite ganz bescheiden und dankbar, aber auch traurig macht - und sie macht Mut und weckt Bewunderung. Da bleibt mir überhaupt nichts anderes übrig, als die Bestnote zu geben: 5 Blümchen für Grace und Tippi!


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...